Die GOLDBECK

Compliance-Richtlinie

Vorwort der Geschäftsführung

Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1969 teilen wir in unserem Unternehmen gemeinsame Werte. Sie sind die Basis der Entscheidungsfindung. Unsere Säulen sind Menschlichkeit, Verantwortung und Leistungsbereitschaft. Diese drei Kernwerte zeichnen unser Unternehmen und den Umgang mit unseren Kunden, Geschäftspartnern, Lieferanten und Mitarbeitern aus. Die GOLDBECK Compliance-Richtlinie enthält Vorgaben für die Einhaltung von Gesetzen, Regeln und ethischem Verhalten. Wir legen hiermit die Grundlage für eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit und somit für eine nachhaltige
Entwicklung unseres Unternehmens. Sie ergänzt die GOLDBECK Unternehmensleitlinie, welche unser Selbstverständnis, unsere Ziele und unsere Maßstäbe für unser Handeln beschreibt. Die hier festgeschriebenen Regularien werden auch unseren Kunden und Geschäftspartnern zugänglich gemacht.
Compliance ist eine Aufgabe für alle Mitarbeiter unserer Unternehmensgruppe. Vorgesetzte haben deshalb neben der Erfüllung ihrer Vorbildfunktion die Aufgabe dafür zu sorgen, dass den Mitarbeitern in ihrem Verantwortungsbereich die Compliance-Richtlinie bekannt ist, im Bewusstsein bleibt und befolgt wird. Dazu sind persönliche Gespräche ebenso notwendig wie organisatorische Maßnahmen.
Verstöße gegen die Compliance-Richtlinie werden nicht toleriert. Die Geschäftsführung von GOLDBECK wird Sorge tragen, dass die festgelegten Standards in der gesamten Unternehmensgruppe umgesetzt und gelebt werden.

WIR HALTEN DIE GESETZE EIN UND VERHALTEN UNS ETHISCH KORREKT

Der Anspruch von GOLDBECK geht über das bloße Einhalten der Gesetze hinaus. Gesetzesverstöße können strafrechtliche Verfolgung, hohe Bußgelder, Sperren für öffentliche und private Aufträge, sowie Schadensersatzforderungen und Reputationsverluste nach sich ziehen. Ein Verhalten ist dann ethisch korrekt, wenn es den allgemeinen Prinzipien integeren und anständigen Handelns entspricht. Wir erwarten von unseren Mitarbeitern ethisches Verhalten bei ihrer geschäftlichen Tätigkeit und in allen damit zusammenhängenden Situationen. Zum ethischen Verhalten gehört es auch, sich nach dem erkennbaren Sinn unserer internen Vorgaben zu richten und entsprechend zu agieren. 

WIR DULDEN KEINE KORRUPTION, BESTECHLICHKEIT UND GELDWÄSCHE

Korruption hat weltweit verheerende Auswirkungen. Deshalb bekämpfen wir Korruption und vermeiden durch transparente Prozesse, dass auch nur der Eindruck korrupten Verhaltens entsteht. Korruption tritt in vielfältigen Formen auf (Geld- und Sachgeschenke, Einladungen, Spenden, Beraterverträge und sonstige Zuwendungen). Es ist unzulässig, direkt oder indirekt Bestechungsgelder zu fordern, anzunehmen, anzubieten oder zu geben. Zulässig ist dagegen die Teilnahme an allgemein üblichen Geschäftsessen und Bewirtungen sowie die Annahme und Hingabe von Aufmerksamkeiten in Form von kleinen Sachgeschenken. Bestechlichkeit von Mitarbeitern fügt dem Unternehmen und seinen Kunden Schaden zu. Sie beschädigt außerdem den guten Ruf der Firma. Wer sich bestechen lässt, handelt kriminell. Bestechlichkeit ist strafbar und führt zum Verlust des Arbeitsplatzes. GOLDBECK bekämpft Geldwäsche und achtet darauf, nicht in Geldwäschehandlungen verwickelt zu werden.

"Es ist eine der wichtigsten Aufgaben der Unternehmensleitung, eine Firmenkultur zu gestalten, in der sich Mitarbeiter und auch die Menschen außerhalb mit dem Unternehmen und seinem Handeln identifizieren können."
Ortwin Goldbeck | Unternehmensgründer, heute Beiratsvorsitzender

WIR DULDEN KEINE VERBOTENEN ABSPRACHEN

GOLDBECK bekennt sich zu fairem Wettbewerb. Wir überzeugen Kunden durch die Qualität unserer Leistungen und bieten diese zu marktgerechten Preisen an. Unzulässige wettbewerbsbeschränkende Vereinbarungen lehnen wir ab. Für die Einhaltung der wettbewerbsrechtlichen Vorschriften ist jeder Mitarbeitende verantwortlich. Absprachen, die den Wettbewerb beeinflussen, sind verboten. Verbotene Absprachen haben hohe Unternehmensbußen und den Ausschluss des Unternehmens von der Vergabe öffentlicher und privater Aufträge zur Folge. Dies gefährdet das Image und Vermögen des Unternehmens und die Arbeitsplätze der Mitarbeiter.  

WIR DULDEN KEINE ILLEGALE BESCHÄFTIGUNG UND SCHWARZARBEIT

Wir bekämpfen jede Form der illegalen Beschäftigung und Schwarzarbeit. Wir verpflichten uns zur Beachtung der gesetzlichen Regelungen zur Beschäftigung von eigenen wie fremden Mitarbeitern und gehen gegen illegale Beschäftigung und Schwarzarbeit vor. Wir setzen uns dafür ein, dass die Mitarbeiter unserer Nachunternehmer auf der Basis fairer und gesetzeskonformer Verträge beschäftigt und entlohnt werden. Wir verpflichten vertraglich unsere Nachunternehmer sowie ihre (eigenen wie fremden) Mitarbeiter zur Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben und verhindern die Beschäftigung von Personen ohne Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis.  

"Unsere Mitarbeiter sind unser höchstes Gut und unsere größte Stärke! Nur gemeinsam sind wir GOLDBECK!“
Jan-Hendrik Goldbeck | Geschäftsführer GOLDBECK GmbH

BEI PRIVATEN INTERESSENKONFLIKTEN IST TRANSPARENZ ZU ERZEUGEN

Unser Erfolg kommt der Gesamtheit der Mitarbeiter zugute. Er setzt voraus, dass der einzelne Mitarbeiter im Sinne des Unternehmens handelt. Private Interessen dürfen nicht zu Lasten des Unternehmens verfolgt werden. Hat ein Mitarbeiter Verbindungen persönlicher, familiärer, finanzieller oder sonstiger
Art zu GOLDBECK-Partnern oder deren Angestellten, die die Objektivität der Entscheidung oder Handlungsweise im Rahmen der Arbeit für GOLDBECK beeinträchtigen könnten, so muss hierüber die Geschäftsführung über die jeweils zuständigen direkten Vorgesetzten informiert werden, damit sie über die weitere Vorgehensweise entscheiden kann.

WIR SCHUTZEN VERTRAULICHE INFORMATIONEN

Vertrauliche Informationen dürfen nicht missbraucht werden. Das geistige Eigentum unseres Unternehmens ist ein Wettbewerbsvorteil und muss geschützt werden. Kein Mitarbeiter darf Kenntnisse über betriebsinterne Daten, Vorgänge und Vorhaben unbefugt weitergeben. Wer vertrauliche Informationen zum eigenen Vorteil nutzt oder diese anderen Personen unbefugt zugänglich macht, macht sich strafbar und erfährt arbeitsrechtliche Konsequenzen.  

"Wir übernehmen Verantwortung für die Nachhaltigkeit unseres Handelns, im unternehmerischen, ökologischen und sozialen Bereich."
GOLDBECK Unternehmensleitlinie
GOLDBECK Werk

SOZIALVERHALTEN IM UNTERNEHMEN

Wie bereits in der Unternehmensleitlinie verankert, sind wir den Prinzipien eines respektvollen, fairen und loyalen Umgangs miteinander verpflichtet. Jegliche Diskriminierung ist untersagt. Niemand darf wegen seiner Herkunft, seines Geschlechts, seiner sexuellen Orientierung, seiner Religion oder Weltanschauung,
einer Behinderung oder seines Alters benachteiligt oder belästigt werden. Wir erwarten von allen Mitarbeitern, dass sie durch einen toleranten und rücksichtsvollen Umgang miteinander zu einem produktiven Arbeitsumfeld beitragen. Die Loyalität jedes Mitarbeiters ist Basis für den Erfolg des Unternehmens. Wir achten darauf, dass die Einhaltung der Menschenrechte gewahrt wird. 

MELDUNG VON FEHLVERHALTEN

Kein Mitarbeiter, der in redlicher Absicht (mutmaßliche) Verstöße gegen die Compliance-Richtlinie mitteilt und sich selbst nichts hat zu Schulden kommen lassen, muss Nachteile wegen der Meldung befürchten.
Wenn ein Mitarbeiter an Verstößen gegen die Compliance-Richtlinie selbst beteiligt war und durch seine freiwillige Meldung Schaden vom Unternehmen abgewendet werden kann, wird dies zu seinen Gunsten berücksichtigt. Bewusst falsche Verdächtigungen ziehen Maßnahmen gegen den Urheber nach sich.
Um GOLDBECK zu schützen, sollen Compliance-Verstöße bei Geschäftspartnern und unlautere Praktiken von Wettbewerbern gemeldet werden. Wenn Anzeichen für einen Verstoß vorliegen, erwarten wir von allen Mitarbeitern eine entsprechende Mitteilung an:

  • den direkten Vorgesetzten oder
  • die zuständige Geschäftsführung oder
  • den Leiter unserer Rechtsabteilung.  

Download