04.03.2019

Neue Attraktion in Geiselgasteig

Das dreigeschossige Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von 6.200 Quadratmetern wird voraussichtlich im Sommer 2020 bezugsfertig sein. Bauherr ist die Cinema Immobilienverwaltungsgesellschaft. Der Entwurf stammt aus dem Büro Andreas Ferstl Architekten, ausführendes Bauunternehmen ist der europaweit tätige Systembauspezialist Goldbeck. 

Das u-förmige Lichtspiel Loft vereint zeitgemäße Architektur mit Funktionalität. Raumhohe Fenster sorgen für viel Lichteinfall, unverbaute Rohbetondecken sowie glatt verspachtelte Betonwände erschaffen den modernen Loft-Charakter. Zudem erhält das Gebäude eine kieselgraue Aluminiumfassade. Neben modernen Büroflächen, die sich je nach Mieterwunsch flexibel anpassen lassen, beherbergt der Komplex einen weitläufigen Innenhof sowie eine Tiefgarage mit mehr als 50 Stellplätzen. In puncto Nachhaltigkeit setzt das Lichtspiel Loft auf intelligentes Heizen und Kühlen über den Goldbeck-Energieboden. Zudem ist eine Vorrüstung für eine Photovoltaikanlage vorgesehen, was zur Klimaneutralität am Medienstandort Geiselgasteig beiträgt. Insgesamt können in dem Lichtspiel Loft bis zu 15 Büroeinheiten realisiert werden. Kleines Schmankerl: Sowohl in Geiselgasteig als auch beim Bauunternehmen gibt es im Jahr 2019 Jubiläumsfreuden. Während der Medienstandort auf eine 100-jährige Geschichte zurückblickt, feiert die Goldbeck GmbH mit Hauptsitz in Bielefeld ihr 50-jähriges Firmenjubiläum.  

Bildnachweis: Visualisierung © COMEO Werbung PR Event

Weitere Nachrichten

Alle Nachrichten

Auszeichnung: Goldbeck gehört zu den TOP 100

Das größte deutsche Bauunternehmen Goldbeck hat beim Inno-vationswettbewerb TOP 100 den Sprung unter die Besten ge-schafft.

Virtuelle Welten in der Immobilienwirtschaft

Am 23. Mai haben STONY Real Estate Capital und die Niederlassung Ruhr des europaweit tätigen Bauspezialisten Goldbeck gemeinsam zur Immobilienkonferenz Ruhr / Regional eingeladen. Das Thema: VR-Welten in der Immobilienwirtschaft. Zu Gast waren über...

Goldbeck stiftet Professur für „Digital Engineering and Construction“ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Die Entwicklung und Anwendung von digitalen Methoden für die ingenieurtechnische Planung von Bauwerken, die Produktionsplanung sowie die Vorfertigung und Produktion auf der Baustelle sind zukunftsweisende Themen zur Sicherstellung der...

Weitere Themen