11.07.2016

GOLDBECK Rhomberg zwischen Salzburg und Linz auf der Überholspur

Salzburg/Linz, 11. Juli 2016. Die Gegend um die beiden Landeshauptstädte Linz und Salzburg wird für den Industriebauspezialisten Goldbeck Rhomberg immer mehr zum Umsatzbringer: Die 28 Mitarbeiter in der Niederlassung Salzburg und der Geschäftsstelle in Allhaming, sind mittlerweile für knapp 50 % des Gesamtumsatzes des Experten für elementiertes Bauen in Österreich verantwortlich. „Wir befinden uns definitiv auf Expansionskurs“, stellt Niederlassungsleiter Alexander Liebewein fest. Und: Dieser Kurs soll fortgesetzt werden.

Zuletzt hatte der Industriebauspezialist vor allem mit Großprojekten im Logistikbereich Oberösterreichs auf sich aufmerksam gemacht. So realisierte er das Postverteilerzentrum Allhaming, den A. Quehenberger Multipark in Enns oder auch Lager- und Büroflächen für die Böllhoff GmbH in Traun. Erst in der vorvergangenen Woche fand in Hörsching der Spatenstich zu einem ultramodernen Kontraktlogistikgebäude für Dachser Austria statt. „Mit diesen Projekten sind wir zum Marktführer für Logistikbauten in der Region aufgestiegen“, freut sich Georg Vallaster, Geschäftsführer von Goldbeck Rhomberg. Auf dem Areal des Postverteilerzentrums hat er 2014 dann auch direkt seine erste regionale Geschäftsstelle eröffnet. Und erst vor kurzem wurden in Salzburg zwei neue Kollegen eingestellt.

Den Grund für die rasante Entwicklung sieht Vallaster in den Vorteilen der standardisierten, industriell gefertigten Elementbauweise. „Damit garantieren wir unseren Kunden eine hohe Qualität, verlässliche Termine und damit eine hohe Wirtschaftlichkeit“, erläutert er. Zudem wendet das Unternehmen mit Stammsitz in Bregenz, Vorarlberg, neue Verfahren und Technologien an, die dem Kunden zusätzliche Sicherheit gewährleisten. So zum Beispiel das Building Information Modeling (BIM) in der Planung: Auf einer Datenbank wird ein visualisiertes, dreidimensionales Datenmodell des Bauvorhabens hinterlegt. Alle am Planungsprozess Beteiligten haben darauf Zugriff und arbeiten gemeinsam und teilweise gleichzeitig daran. Vorteile: Die Planung wird schneller, weniger fehlerbehaftet und für den Kunden noch transparenter. Außerdem baut der Generalunternehmer auf sein neuartiges Inbetriebnahme-Management: Dieser Prozess ist darauf ausgerichtet, dem zukünftigen Nutzer seine Logistikhallen oder Bürogebäude nicht mehr nur schlüsselfertig, sondern vollständig einsatzbereit übergeben zu können. Auf die Art werden sämtliche Anlagen integral getestet und geprüft, sodass es zu keinerlei Schwierigkeiten beim Übergang zum Vollbetrieb kommen kann.

Aktuell ist Goldbeck Rhomberg auf rund zehn Gewerbe-Großbaustellen in Oberösterreich und Salzburg aktiv, weitere Aufträge stehen kurz vor der Vertragsreife. Das stimmt Vallaster zuversichtlich: „Wir wollen weiter wachsen.“

Pressekontakt:
GOLDBECK RHOMBERG GmbH
Vilniusstr. 13, A-5020 Salzburg
Kontakt: Torben Nakoinz
F: +43 5574 403-2146
E-Mail: torben.nakoinz@rhomberg.com

Weitere Nachrichten

Alle Nachrichten

Projektstart im Braunschweiger Forschungsparkhaus

Im Rahmen des neu gestarteten Projektes SynCoPark (Synergien aus Kooperation und Standardisierung im herstellerunabhängigen automatisierten Parken) arbeiten Wissenschaftler/innen der TU Braunschweig und verschiedene Industrievertreter gemeinsam...

GOLDBECK RHOMBERG fördert Nachwuchs

„Über den Fachkräftemangel bei uns in der Baubranche kann man lamentieren – man kann aber aktiv etwas dagegen unternehmen“, erklärte Goldbeck Rhomberg-Personalleiter Paul Engelhart anlässlich der Bitbau Graz.

GOLDBECK RHOMBERG im Inn- und im Mostviertel aktiv

Goldbeck Rhomberg bringt Schwung in den Industriebau im Inn- und im Mostviertel: Vergangenen Freitag feierte der Experte für elementiertes Bauen mit System den Spatenstich für eine neue Fertigungshalle inklusive Maschinen- und Fertigungsanlagen für...

Weitere Themen